Willkommen auf Homepage Spreewiese.

 Spreewiese , ist ein kleines Dorf am Rande des Oberlausitzer Biosphärenreservats.


   Startseite                      
   Infos                            
   Aktuelles                     
   Geographische Lage    
   Sagen & Geschichten   
   Kleine Ortsgeschichte 
   Spreeverlegung           
   Foto-Impressionen      
   Heimatverein               
   Partner-Seiten             
   Archiv                        
 

Counter
 

 





 

 

qr code

 

 

 

 


Der Monat Oktober


Der Oktober ist der zehnte Monat des Jahres im Gregorianischen Kalender. Im römischen Kalender war der Oktober ursprünglich der achte Monat (lat. octo = acht).

Karl der Große soll den Oktober Weinmonat genannt haben. Ein anderer Name war Gilbhart, da sich in diesem Herbstmonat das Laub gelb und braun verfärbte. Jäger nannten den Oktober Dachsmond.

 

 

 

 


 
 



Hundertjähriger Kalender gibt Wetter-Ausblick für Oktober 2021


02.-09. Regen und starker Sturm
10.-11. Sonniges Wetter
12.-22. Regen
24.-26. Regen und Nebel
29. Frost und Nebel

© www.100-jaehriger-kalender.com

 




Von unserem schönen Spreewiese gibt es auch ein Fotobuch, zusammengestellt von Andreas Stein im Jahr 2015



Dieses Fotobuch kann beim Webmaster käuflich erworben werden


 



 

 

Das Blatt im Wind

 

Es wirbelt hastig ein Blatt im Wind,
Doch wird nicht Ruhe dem Waldeskind,
Liegt`s still eine Weile, bald fliegt`s in Eile
Und gleicht dem sehnengeschnellten Pfeile.
Und war doch das Blatt eine kleine Welt
Im sprossendem Lenz. den and`ren gesellt;
Doch hin ist der Farbe heiteres Grün,
Die schlanke Gestalt, — ach hin — ach hin! —
Und ist nicht das Blatt ein Bild von dir?
Die Tage der Freude, der Schönheit Zier,
Die markige Kraft, der begeisterte Sinn,
Sie schienen so dauernd und schwanden dahin.
Die Welt in der Seele, wie ward sie klein,
Und was dir blieb, ist der Wechsel allein.
So wirbelt ein Herz, das sein Glück gestellt
Auf die schwanke Welt, ein Blatt durch`s Feld.
Und gerade die Freude, die man genossen,
Macht doppelt traurig, doppelt verdrossen;
Nur wer auf Ew`ges das Herz gestellt,
Dem nimmt kein Wind, der lacht der Welt,
Der bleibt erst jung in dem greisen Haar,
Stark seine Hand, sein Auge klar,
Und was die Menschen für Leiden halten
Wird seine Liebe erst ganz entfalten.

 

©   Franz Alfred Muth (1839-1890)

 




 

 

 

                                                                                                              
  Impressum                         

           © Content  Andreas Stein

Datenschutz                        
 an uns.
 

   © Design by F.Richter / fr.post@live.de